Folienkaschierungen

Im Folienkaschieren werden verschiedene Verfahren zusammen gefasst. zum einen die Glanz- oder Mattfolienkaschierung, die auch Cellophanierung genannt wird. Hierbei wird eine Glanzfolie flächig mit dem Bedruckstoff verklebt.

Eine Cellofanierung wird vor allem bei Buch- oder Broschur-Umschlägen empfohlen um die Außenseiten widerstandsfähiger gehen Feuchtigkeit, Verschmutzung zu machen und die mechanische Beanspruchbarkeit sowie die Reißfestigkeit zu erhöhen.

Bei dunklem Druckbild oder dunklem Papier empfiehlt es sich eine kratzfeste Folie zu verwenden, um sichbare Kratzer zu vermeiden, die bei hellen Sujets nicht so sehr zum Vorschein kommen.

Bei einer Sonderfolienkaschierung,  wird eine besondere Struktur- oder Effektfolie mit dem Bedruckstoff verklebt. Hierbei können z.B. unterschiedlichste Strukturen, wie zum Beispiel Leinen oder Leder dargestellt werden. Es ist ebenfalls möglich eine unstrukturierte Folie aufzubringen und diese anschließen zu strukturieren, dies empfiehlt sich vor allem bei hohen Auflagen, da dieses Verfahren kostengünstiger ist.

Die Folienkaschierung wir meisten nach – kann aber auch vor dem eigentlichen Druckprozess aufgebracht werden. Durch anschließende Bedrucken (z.B. mit UV- oder Drucklack) der Strukturfolie entstehen interessante Effekte, die nicht mit der Strukturfolie vergleichbar sind. Hier bieten sich z.B. folgende Kominationen an Mattfolie + UV-Lack glänzend oder Glanzfolie mit UV-Mattlack.